#indiebookchallenge: Die Buchempfehlungen unserer Kolleginnen und Kollegen

Wir stellen uns der #indiebookchallenge, das heißt: zwölf Monate, zwölf Bücher aus den Programmen unabhängiger Verlage. Mit ihren persönlichen Empfehlungen passend zum jeweiligen Motto verkürzen unsere Kolleginnen und Kollegen hier und auf unseren Social-Media-Kanälen Monat für Monat die Wartezeit bis zum Indiebookday 2021.

Viel Spaß beim Entdecken und Lesen!


Übrigens: Alle empfohlenen Titel präsentieren wir mit weiterführenden Informationen auch im digitalen Katalog unseres Titelinformationssystems VLB-TIX.

Und hier geht's zur offiziellen Aktionsseite: www.facebook.com/indiebookchallenge

#hörensagen (2/2) mit Taina de Miranda Soares

Aufgabe: Lies ein Buch von dem du erst kürzlich gehört hast

Buch: "Lacroix und die Stille Nacht von Montmartre" von Alex Lépic

Kampa Verlag

ISBN: 9783311125174

Preis: 16,90 Euro

Empfohlen von: Taina de Miranda Soares
Junior Produktmanagerin MVB International

Es ist kurz vor Weihnacht und Comissaire Lacroix langweilt sich zum Tod in seinem Stammbistro. In seinem Arrondissement gibt es keine neuen Fälle und es ist so, als ob ganz Paris nur noch über den Schnee redet. Alle freuen sich auf die Möglichkeit, nach so vielen Jahren wieder eine weiße Weihnacht in Paris feiern zu können. Für Lacroix fühlt es sich aber so an, als würde in der Stadt nichts weiter passieren. Doch als er eine kurze Meldung über den Diebstahl der Weihnachtsbeleuchtung auf dem Place du Tertre liest, verrät ihm sein Bauchgefühl, dass dieser Fall nicht so unbedeutend ist wie dieser zunächst erscheinen mag.

In den Tagen, die den Diebstahl der Lichterketten folgen, wird ein Christbaum gefällt, eine Klosterwand verunstaltet, ein Mann K. O. geschlagen und auch ein Mord geschieht. Schnell macht das Wort von Weihnachtshassern die Runde, die die festliche Stimmung in Montmartre sabotieren wollen. Als dann noch eine Nonne vermisst wird, die als neue Mutter Teresa gilt, ist der kriminalistische Spürsinn Lacroixs vollends geweckt: Wie lässt sich das alles erklären und um wie viele Fälle handelt es sich hier eigentlich? Warum entführen die Weihnachtshasser eine Nonne? Und was haben die Linken damit zu tun?

"Lacroix und die stille Nacht von Montmartre" ist ein ebenso kurzweiliges wie leicht zu lesendes Buch über die Verwandlung und Kommerzialisierung moderner Städte, über Mit- und Schuldgefühl und über das Vergeben. Ein perfektes Buch für die Weihnachtstage, das nicht nur für Unterhaltung sorgt, sondern auch für schöne Reflexionen und das für mehr Verständnis und Vertrauen für die Menschheit plädierte.

#hörensagen (1/2) mit Anjo Schwarz

Aufgabe: Lies ein Buch von dem du erst kürzlich gehört hast

Buch: "Die Vögel" von Tarjei Vesaas

Guggolz Verlag

ISBN: 9783945370285

Preis: 23 Euro

Empfohlen von: Anjo Schwarz
Produktmanager VLB

Den Protagonisten namens Mattis in Tarjei Vesaas’ Roman "Die Vögel" lernen wir schnell als Sonderling kennen - als "Dussel" bezeichnen ihn die Bewohner des norwegischen Dorfes, in dem sich die Handlung abspielt. Er lebt bei seiner Schwester Hege, die sie beide mit Strickarbeiten durchbringt, während er selbst bei einfachen Hilfsarbeiten auf den umliegenden Höfen regelmäßig versagt. Das es ihm so schwer fällt, sich auf eine Tätigkeit zu konzentrieren, ist ein Symptom seiner Hypersensibilität. Beobachtungen, die anderen alltäglich erscheinen mögen, überwältigen ihn geradezu, versetzen ihn in Euphorie oder Schrecken. Durch Sprache versucht er, sich den anderen und die anderen sich begreiflich zu machen, doch meistens führt das zu weiteren gegenseitigen Missverständnissen. Als Leser haben wir das Glück zu erfahren, was seinen Mitmenschen verschlossen bleibt - nämlich was in diesem "Dussel" tatsächlich vorgeht. Vesaas ist es außerordentlich gut gelungen, mich als Leser in die überempfindsame Wahrnehmung und sprunghafte Gedankenwelt des Mattis hineinzuversetzen und ihn in seiner Andersartigkeit erfahrbar zu machen. Eine Erfahrung, die ich nicht missen möchte. "Die Vögel" ist im Guggolz Verlag erschienen und wurde aus dem Norwegischen von Hinrich Schmidt-Henkel übersetzt.

#hörensagen (2/2) mit Karolin Weide

Aufgabe: Lies ein Buch von dem du schon viel gehört hast

Buch: "Der Trafikant" von Robert Seethaler

Kein & Aber

ISBN: 9783036959092

Preis: 12 Euro

Empfohlen von: Karolin Weide
Leiterin Bücherscheck

Im Sommer lief die Verfilmung in der ARD, aber ich hatte sie verpasst. Und noch im September war der Roman auf Platz eins der Börsenblatt-Independent-Bestsellerliste (aktuell Platz zwei) – somit war dieses Buch meiner Meinung nach prädestiniert für die Indiebookchallenge-Aufgabe im November: #hörensagen

So einfach und klar das Cover, so ist auch die Geschichte von Robert Seethaler. Sein Schreibstil ist leise, unaufdringlich, doch er schafft es jede Szene genau auf den Punkt zu bringen.

Der junge Franz verlässt sein Heimatdorf und kommt Ende der 30er Jahre nach Wien, um in einer Trafik (einem kleinen Tabak- und Zeitungsgeschäft) zu arbeiten und sein Glück zu suchen. Dort lernt er Sigmund Freud kennen und es entwickelt sich eine ungewöhnliche Freundschaft zwischen den beiden unterschiedlichen Männern. Als Franz sich in die Varietétänzerin Anezka verliebt, ist Freud für ihn ein willkommener Ansprechpartner über die Psyche der Frauen. Aber es ziehen dunkle Wolken am politischen Himmel auf.

„Der Trafikant“ ist ein Buch ganz im Zeichen des Aufstiegs der Nationalsozialisten in Österreich. Es ist eine wunderbare Erzählung, in die man vorzüglich eintauchen kann. Eine Geschichte, die einen mitnimmt und eine längst vergangene Zeit aus einer simplen Perspektive erleben lässt, so als wäre man mittendrin. Die Verfilmung möchte ich mir nun gar nicht mehr ansehen, das Buch war zu gut.

#hörensagen (1/2) mit Susanne Schneider

Aufgabe: Lies ein Buch von dem du schon viel gehört hast

Buch: "Texte zur Turnkunst" von Hauptaktion

Verbrecher Verlag

ISBN: 9783957323798

Preis: 19 Euro

Empfohlen von: Susanne Schneider
Managerin interne Kommunikation Börsenvereinsgruppe

Sportunterricht, Turnstunde – wer erinnert sich nicht an den Geruch der Turnhallen und ihrer Umkleidekabinen? An das Gefühl der anstehenden sportlichen Ertüchtigung, in Gruppen umziehen, auf langen Bänken der Lehrkraft zuhören, was in der kommenden Turnstunde an körperlicher Leistung, an Einsatz und Disziplin erwartet wird? Wer erinnert sich nicht an das Hin- und Herschieben von Barren, Pferd und Matten, das Aufbauen von Reck, Trapez und Ringen? Was für den einen eine Qual, war für den anderen ein Vergnügen, ja ein Glücksgefühl. Wer hier gut performte, konnte sich der Anerkennung der Klassenkameraden und Klassenkameradinnen und der positiven Auswirkung auf den eigenen Status sicher sein.

Der politischen und gesellschaftlichen Dimension des Turnens und des Körperkults in Deutschland widmet sich der Band "Texte zur Turnkunst" herausgegeben von HAUPTAKTION und erschienen im Verbrecher Verlag. HAUPTAKTION war eine von 2016 bis 2019 aktive Gesellschaft bürgerlichen Rechts für "Kunst als Forschung". Primärer Forschungsgegenstand: außer-institutionelle theatrale Formen und Praxen. Um den Nationalismen unserer Zeit nachzuspüren, definierte HAUPTAKTION die "Leibesübungen" und speziell das "Turnen" als Feld, um "Zugang zu einer Habitusformierung von nationalem Körper und verkörperter Nation" zu erhalten. Das Projekt HAUPTAKTION ist vorbei. Der aus dem Projekt entstandene kleine, aber feine Essayband "Texte zur Turnkunst" jedoch überdauert und die Lektüre lohnt sich.

Nicht nur machen Sandra Chatterjees "Denkübungen zum Turnen", auch Tim Bindels Essay über den "Aktuelle(n) Fitness-Lifestyle, traditionelles Turnen und die Idee des Potenzial-Körpers", Jens Wietschoreks Beitrag über "die soziologische Dimension der Turnhalle" oder die "Ästhetik turnender Körper im Spannungsfeld von Zweigeschlechtlichkeit" von Dennis Dieter Kopp und Hannah Saar die politische und gesellschaftliche Dimension des heutigen Körperkults gegenwärtig. Sie demonstrieren zeitgleich historische Momente, in denen das Turnen politisch konnotiert war und als "Instrument der Subjektwerdung" angewendet wurde. Kurzum: Der Band liefert wunderbare Denkanstöße, ist spannend zu lesen und absolut kurzweilig für alle diejenigen, die sich auch außerhalb von Yoga- oder Fitnessstudio, jenseits von Laufband und Schwimmhalle gerne auf theoretischer Ebene mit dem Sport und dem Körperkult und seiner politisch-soziologischen Dimension befassen.

#buchauskanada mit Viola Hilz

Aufgabe: Lies ein Buch aus Kanada.

Buch: "Die Würdigung des Bisons" von Ray Lavallee und Judith Silverthorne

Mons Verlag

ISBN: 9783946368243

Preis: 23,90 Euro

Empfohlen von: Viola Hilz
Marketing Managerin VLB

Die Würdigung des Bisons erzählt eine schöne indigene Legende über das Leben in der Prärie und der Verbundenheit des indigenen Stammes der Plains Cree mit dem Bison. Erzählt von Ray Lavallee, Wächter der Weisheit und Medizinmann aus dem Volk der Cree und aufgeschrieben von Judith Silverthorne. Neben der wunderschönen Geschichte haben mich die Illustrationen von Mike Keepness begeistert. Ein Buch zum Schmökern und Nachdenken für jedes Alter.

#titelohneE (2/2) mit Sabine van Endert

Aufgabe: Lies ein Buch ohne ein „e“ im Titel.


Buch: "Schlagabtausch" von Ivan Vladislavić

Verlag Klaus Wagenbach

ISBN: 9783803133205

Preis: 22,00 Euro

Empfohlen von: Sabine van Endert
Redaktion Börsenblatt

Muhammad Ali, Joe und sein Bruder Branko

Deutschsprachige Literatur zeitgenössischer Autor*innen – das ist mein übliches Beuteschema. Seit ein paar Jahren bemühe ich mich, „diverser“ zu lesen. Kann ich nur empfehlen! Es weitet den Horizont.

Ohne den Buchstaben „E“ im Titel – das war die Vorgabe für den Independet-Roman im August, der ja auch kein „E“ im Namen trägt. „Schlagabtausch“ von Ivan Vladislavić passt also. Der Autor des Buches, 1957 in Pretoria in Südafrika geboren, lebt in Johannesburg. Sein Roman ist im Frühjahr 2020 bei Wagenbach erschienen, einem Independent-Verlag mit Tradition. Die Übersetzung aus dem Englischen (Thomas Brückner) wurde von Litprom gefördert, der Gesellschaft für xxx, die mit uns im Haus des Buches arbeitet. Genug der Vorrede.

Vladislavić's Roman spielt in den 70er Jahren in einem öden, von der weißen Mittelschicht bewohnten, Vorort von Pretoria. Die Protagonisten: der Boxer Muhammad Ali und die Brüder Joe und Branko, beide weiße Mittelschicht. Der zwölfjährige Joe ist Alis größter Fan. Drei Alben mit Zeitungsausschnitten zeugen davon. Gemeinsam mit seinem Bruder Branko macht er sich 40 Jahre später an die Durchsicht seiner Sammlung mit dem Ziel, darüber zu schreiben. Die beiden unterschiedlichen Brüder berichten abwechselnd von ihrer Jugend im rassistischen Alltag in Südafrika. Die Apartheid spielt eine Nebenrolle – und kommt so umso eindringlicher zur Geltung. Jedenfalls in meiner Lesart. Vladislavić beschreibt, wie die weiße Mittelschicht im Pretoria gelebt hat. Sein Thema ist die Produktion von Erinnerung und zugleich gibt er Einblick in ein Stück Mediengeschichte in Sachen Boxsport.

Wie gesagt, die coloured people im Apartheit-Staat Pretoria in den 70ern stehen bei Ivan Vladislavic nicht im Fokus.Um zu verstehen, auf welch subtile Weise er den Arpartheids-Alltag immer wieder durchschimmern lässt, sollte man sein Glossar nutzen. Das Leben der beiden Brüder endet übrigens tragisch, jedenfalls für Joe. Und eigentlich auch für Branko.

#titelohneE (1/2) mit Markus Köchner

Aufgabe: Lies ein Buch ohne ein „e“ im Titel.


Buch: "Mucho Mojo" von Joe R. Lansdale

Golkonda

ISBN: 9783965090019

Preis: 9,00 Euro

Empfohlen von: Markus Köchner
Key Account Manager Vertreter


Yeah!

Hap & Leonard. Coole Losertypen in trostloser Umgebung.

Nachdem der Traum vom großen Geld jäh geplatzt ist verdingen sich die Beiden wieder mal mit Gelegenheitsjobs. Bis Leonard das Erbe seines Lieblingsonkels antreten darf. Der hatte allerdings – nebst eines bescheidenen Vermögens- auch einige Leichen im Keller. Kinderleichen. Opfer des Onkels?

Hinzu kommt mit der problematischen Nachbarschaft eine weitere Herausforderung, der sich unsere Helden – mehr oder weniger widerwillig und unter Zuhilfenahme von Vanillekeksen- stellen. Ohne Bullen natürlich. Denn denen kann man nicht trauen.

Der zweite Band der „Hap & Leonard“ Reihe bietet alles das, was man an Landsdale so schätzt: Lakonische Antihelden, düsteres Setting, krachige Actionszenen, leichter Grusel. Aber der Autor scheut sich auch nicht gesellschaftliche Themen einzubinden. Und just während meiner Lektüre brandete die Rassenproblematik in den Staaten wieder auf, die in diesem Roman (ursprünglich von 1994, dankenswerter Weise bei Golkonda neu aufgelegt) immer wieder eine Rolle im zwischenmenschlichen unserer Helden spielt.

Tolle Hängemattenlektüre! Und zum Glück gibt es für einen langen Sommer 10 Bände der Reihe.

#zukunftslektüre mit Franziska Werum

Aufgabe: Lies ein Buch über die Zukunft.


Buch: "Flexen in Miami" von Joshua Groß

Matthes & Seitz

ISBN: 9783957578846

Preis: 20,00 Euro

Empfohlen von: Franziska Werum
Marketing VLB-TIX

Modern, jung und vielseitig entspinnt Joshua Groß eine absurd anmutende Liebesgeschichte der Zukunft. Sein Ich-Erzähler, der beständig nach Möglichkeiten sucht, der Realität zu entfliehen – in der er mit seinem Kühlschrank spricht, von Drohnen mit Astronautennahrung beliefert wird und ständig unter Beobachtung steht – zieht uns in eine neuartige Zukunft hinein, die unsere Gegenwart eindrücklich verzerrt und uns selbst nachhaltig zum Grübeln bringt.

Joshua Groß, unter anderem bekannt von den Bachmann-Preis Lesungen 2018, hat einen recht kurzen, aber eindrücklichen Text geschrieben, der nachdenklich stimmt und fesselt. Er vermischt gekonnt eine Spur Realität mit Paradoxen, Einbildungen und Virtualität und präsentiert so ein charaktervolles Buch mit Hang zum literarisch hochwertigen Wahnsinn.

#neuentdeckung (2/2) mit Monica Wellmann

Aufgabe: Lies ein Buch aus einem dir unbekannten Verlag.


Buch: "Halt" von Michael Donkor

Edition Nautilus

ISBN: 9783960541981

Preis: 25,00 Euro

Empfohlen von: Monica Wellmann
Stellv. Leiterin Geschäftsbereich VLB & VLB-TIX | Leiterin Marketing & Vertrieb

Dieses Buch hat mich sofort in den Bann gezogen, die Geschichte berührt, erheitert, macht nachdenklich und wärmt das Herz – aber es ist unmöglich, sie in ein paar wenigen Sätzen zusammen zu fassen. Daher probiere ich es erst gar nicht.

Nur so viel: Im Mittelpunkt steht Belinda, die gleichzeitig mit der erst 11-jährigen Marie als Hausmädchen bei einer wohlhabenden Familie in einer kleinen Stadt in Ghana anfängt. Die beiden müssen sich ein Bett teilen, was sie anfangs komisch finden, aber schnell finden die vorsichtige und ordentliche Belinda und die impulsive Mary zueinander. Dann wird Belinda nach London geschickt, um in einer anderen Familie zu leben. Sie soll Amma, die Tochter der Familie, durch ihr gutes Beispiel wieder in die Spur bringen.

Mit viel Humor und Einfühlsamkeit entwickelt sich eine Geschichte über Familie und Freundschaft und über Einsamkeit und Annäherung in Ghana und London.

#neuentdeckung (1/2) mit Susanne Fuchs

Aufgabe: Lies ein Buch aus einem dir unbekannten Verlag.


Buch: "Andersland" von Regular Portillo

edition bücherlese

ISBN: 9783906907307

Preis: 25,00 Euro

Empfohlen von: Susanne Fuchs
Managerin Marketing & Verkauf VLB-TIX

Matilda, Tochter einer Mexikanerin und eines Schweizers, wächst in den 80iger Jahren bei ihrem allein­erziehenden Vater in der Schweiz auf. Ihr Onkel Tobias und dessen Partner Michael sind ein wichtiger Teil ihrer kleinen Welt, die nach dem Tod ihres Vaters zerbricht. Sie würden sich gerne um das Mädchen kümmern, das Jugendamt verweigert ihnen jedoch das Sorgerecht. Matilda wird von der ihr fremden Mutter, Lucía, nach Mexiko geholt.

Präzise und emotional beschreibt die Autorin in ihrem zweiten Roman die Identitätssuche einer entwurzelten jungen Frau und den Kampf Homosexueller um ihre Rechte. Erschienen ist der Titel im März 2020 in der edition bücherlese, einem kleinen, feinen Schweizer Verlag.

Liebe, Trauer, Verzweiflung und immer wieder Hoffnung – das Buch ist ab der ersten Seite packend und sehr berührend.

#buchvon2006 mit Daniela Kahl

Aufgabe: Lies ein Buch aus dem Jahr 2006.


Buch: "Ich dich auch" von Güzin Kar

Kein & Aber

ISBN: 9783036951706

Preis: 14,90 Euro

Empfohlen von: Daniela Kahl
Key Account Managerin VLB


Der Untertitel „Ein Episodenroman für Paarungsgestörte“ klärt direkt auf, worum es in dem Buch geht. Die Ich-Erzählerin lässt uns teilhaben am Leben ihrer Nachbarn und Freunde, die alle mit verschiedenen Problemen in ihren Beziehungen zum kämpfen haben oder auf der Suche nach einem Partner sind. Sie selbst wird von Luis hofiert, der eigentlich perfekt für sie ist, wenn er nur nicht so langweilig wäre und dann muss sie sich auch mit der Filmproduzentin auseinandersetzen, der das abgelieferte Drehbuch einfach nicht gefallen will. Sehr humorvoll erzählt sie in verschiedenen Szenen, was ihren Mitmenschen erleben: Riccardo, der um Anneröslis Gunst mit deren Dackel und einem jungen Albaner konkurriert. Freund Tom ist, seit er mit Mariella liiert ist, quasi entmannt worden und Nachbarin Fatma träumt mangels Partner von Schauspieler Burt Reynolds.


Ein sehr unterhaltsames und kurzweiliges Buch.

#quarantänelektüre mit Rahel Trotta

Aufgabe: Lies ein Buch im April 2020, das an nur einem Ort spielt.


Buch: "Warten auf Schnee" von Karoline Menge

Frankfurter Verlagsanstalt

ISBN: 9783627002589

Preis: 20,00 Euro

Empfohlen von: Rahel Trotta
Key Account Managerin Buchhandel VLB-TIX

Pauli lebt mit ihrer jüngeren Adoptivschwester Karine und ihrer Mutter in einem Haus außerhalb eines abgelegenen Dorfes. Fremde verirren sich nie hier her.

Die Kinder leben mit den Jahreszeiten und den Eigenheiten ihrer Mutter, denn sie ist anders. Sie trägt immer bodenlange Kleider und liest aus dem Brockhaus vor. Sie redet nicht mit den anderen Dorfbewohnern und eines Tages geht sie und kommt nicht zurück.

Pauli und Karine ziehen sich noch mehr zurück und ihre Gedankenwelt nimmt sie bald vollständig gefangen. Bald kann vor allem Pauli Realität und Vorstellung nicht mehr voneinander trennen.

Düster, bedrückend und voller Emotionen. Eine Geschichte, die den Leser in seinen Bann zieht und nicht mehr loslässt.